#KaffeeSatz Nr. 86

🤓 Lesezeit: 3 min

Stelle sicher, dass dein ärgster Feind
nicht zwischen deinen Ohren wohnt.

– Laird Hamilton –

Wie bitte, dass mein ärgster Feind nicht zwischen meinen Ohren wohnt?
Zwischen meinen Ohren befindet sich doch mein Kopf und mein Gehirn, 
wieso sollte sich da ein Feind aufhalten?
Und dann auch noch der schlimmste Feind?
Unmöglich!

Unmöglich?

Viele Menschen bieten, ganz unbewusst natürlich, diesem Feind ein sehr gemütliches Zuhause, in dem er sich einnisten kann. Und zwar in Form der negativen Gedanken, die sie über sich selbst denken.

Das sind Gedanken, in denen sie dauernd schlecht über sich denken und reden:

- Das kannst Du nicht!
– Du bist nicht gut genug!
– Du bist zu dumm für Mathe!
– Das hättest Du besser machen können!
– Du bist nichts wert!
– Du bist nicht liebenswert!

Manche dieser Gedanken sind ganz aufgeweckte Kerlchen und fahren zusätzlich regelmäßig Karussell; immer die gleichen Gedanken, Tag um Tag und manchmal auch Nachts.

Sie drehen sich dauernd im Kreis und kommen allerdings zu keinem Ergebnis, sie finden es nur irre lustig, dauernd durch den Kopf zu düsen. Und zwar solange, bis dieser davon Kopfweh bekommt oder sehr erschöpft und traurig wird.

Aber hast Du gewußt, dass Du nicht Deine Gedanken bist?
Du bist nur der Beobachter Deiner Gedanken.
Klar, Deine Gedanken formen Deine Realität, Deine Gedanken beeinflussen Dein Gemüt, Deine Gefühle. Also sind sie schon sehr mächtig. Aber sie sind nicht Du!

Du bist in erster Linie ein einzigartiges, wertvolles menschliches Wesen, das ganz neutral und wertfrei auf dieser Erde weilen darf.

Erst Deine Gedanken, die manchmal kommen und gehen wie sie wollen, kreieren Deine innere und äußere Welt.
Und hier hast Du immer die freie Wahl, was und wie Du von Dir denkst, welche Art von Gedanken in Deinen Kopf dürfen. Du entscheidest selbst, ob Freund oder Feind hinein dürfen. 



Wie redest Du mit Dir selbst?
Sind es negative oder positive Selbstgespräche?
Und glaubst Du schließlich den negativen Müll, den Du so den lieben langen Tag von Dir denkst?

Bitte denke immer daran: Du kannst kein positives Leben führen mit negativen Gedanken.

Und hier verrate ich Dir einen wunderbaren Trick, wie Du negative Gedanken leichter loswerden kannst!
Und zwar (jetzt nicht lachen! 😄 ) mit dem Wort:

💫 ABRACADABRA 💫

Ja genau, der alte Zauberspruch!
Und zwar nimmst Du jedes Mal, wenn negative Gedanken auftauchen, die ersten 4 Buchstaben, also ABRA, und sprichst sie Dir vor:

A = Annehmen (ich nehme an, dass die Gedanken jetzt da sind)
B = Bewusst atmen (mind. 10 mal ein- und ausatmen, bis Du ganz ruhig bist)
R = Reisen lassen – die Gedanken loslassen, die Du nicht mehr willst
(immer beim Ausatmen)
A = Ausrichten – Gedanken neu ausrichten bzw. umformulieren (Ich bin stark, ich bin gut genug, ich bin einfach wunderbar usw.)

ABRACADABRA ist übrigens eine uralte mathematische Zauberformel und bedeutet aus der aramäischen Übersetzung „Ich werde (etwas) erschaffen, während ich spreche!“
Im Hebräischen bedeutet es „Es wird so kommen wie gesprochen“.
Ist das nicht großartig?
Also achte bitte darauf, was Du denkst, denn Deine Gedanken erschaffen Deine Welt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.