#KaffeeSatz Nr. 127

Du kannst im Leben so ehrlich sein wie möglich,
aber die Menschen sehen die Wahrheit nur,
wenn sie ihrer Realität nahe genug kommt.

– Matt Haig –

Freund A und Freund B sitzen unter einem schönen nächtlichen Sternenhimmel, trinken ein Glas Wein zusammen und erzählen von schönen Dingen und gemeinsamen Erlebnissen.

Und da es sich so vertraut und gut anfühlt, erzählt Freund A von seiner Überzeugung, dass ein Laib Käse von ganz alleine den Berg hoch rollen kann. Ich habe bewußt ein stark überzogenes Beispiel gewählt, um etwas Leichtigkeit hineinzubringen.
Das Thema könnte natürlich auch, die Existenz von Engeln, Parallell-Universen, einer Geistigen Welt, ein Leben nach dem Tod oder Ähnliches sein.

Freund B traut seinen Ohren nicht und glaubt, dass Freund A ihn auf den Arm nimmt.
Nein, nein, der ist wirklich davon überzeugt.

Freund B fragt, ob Freund A denn dafür Beweise hätte. Nein, die hat er nicht, aber er glaubt trotzdem fest daran. In seiner Vorstellung ist das absolut real.

Freund B schaut ihn ungläubig an und zweifelt an dem Verstand seines Freundes oder an der einwandfreien Qualität des Weins, oder an beidem.

Das sind immer ganz heikle Momente in einer Freundschaft, wenn einer mit der Vorstellungskraft des Anderen nicht mithalten kann.
Die Herausforderung ist, die ganz persönliche und individuelle Wahrheit des anderen so stehen zu lassen, wie er sie sieht und empfindet, auch wenn man sie selbst nicht nachvollziehen kann.
Einfach annehmen, wie es ist, ohne verstehen zu müssen, zu urteilen oder zu beleidigen.

Und, es muss nicht immer alles wissenschaftlich bewiesen werden.
In diesem Fall gilt der Leitsatz: Dem Menschen Glaube ist sein Himmelreich.

Außerdem, je weniger Fantasie und Vorstellungskraft ein Mensch hat, desto mehr Fakten und Beweise braucht er.
Allerdings wird er auch den Fakten und Beweisen nicht trauen, wenn er keine Vorstellungskraft besitzt.

Diese Beweise können ihm Sicherheit geben oder eben auch nicht. Man kann manchen Menschen auch alle wissenschaftlichen Daten der Welt liefern und sie glauben sie trotzdem nicht, weil sie nicht in sein Weltbild passen, eben nicht seine eigene Wahrheit sind.

Doch letztendlich ist es so, dass die eigene persönliche Wahrheit nicht am Rande der Vorstellungskraft des anderen aufhören muss.

Und wer sagt, dass ein Laib Käse nicht alleine den Berg hoch rollen kann.
Es wurde noch nie bewiesen, dass es nicht geht 😉😅

Oder, um es mit den Worten von Henry David Thoreau zu sagen:

‘It’s not what you look at that matters, it’s what you see.’

‘Es ist nicht wichtig, was du betrachtest, sondern was du siehst. ‘