#KaffeeSatz Nr. 102

Wir missbrauchen unser Denkvermögen,
um uns mit dem Gestern das Heute zu verderben
und das Morgen zu fürchten.”

Ach ja, die lieben Gedanken wieder! Wir denken und denken und denken 🙄

Und mit unseren Gedanken an die Vergangenheit verderben wir uns das Heute und das Morgen. Wir denken nur noch darüber nach, wie viel besser alles früher war und wie schrecklich die Zukunft werden könnte.

Welche Situation auch immer dafür ausschlaggebend ist, ob Liebeskummer, eine berufliche Krise, die politische Lage, usw. unsere Gedanken fahren Karussell und drehen sich immer wieder im Kreis um ein und dasselbe Thema.

Was bringt es eigentlich, immer wieder über einem Thema zu brüten? Das Einzige, was dabei herauskommt ist Angst und Trübsinn. Indem wir dauernd über eine Sache nachdenken, verschlimmern wir sie nur. Was folgt, ist zwangsläufig eine negative Abwärtsspirale.

„Aber ich kann nichts dafür, dass ich dauernd darüber nachdenken muss,“ höre ich dann oft.

Doch! Das kannst Du! Du hast einen Einfluss auf das, was Du denkst.
Denn, wir sind nicht unsere Gedanken! Im besten Falle sind wir die Beobachter unserer Gedanken.

Ich weiß, darüber habe ich schon oft geschrieben.
(Siehe auch KaffeeSatz Nr. 98 über die Vögel, die ein Nest in Deinen Haaren bauen.)
https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=3394504957294293&id=100002044670851

Es ist mir jedoch eine große Herzensangelegenheit, immer wieder Möglichkeiten und Auswege aufzuzeigen, um nicht Opfer der eigenen Gedanken zu werden.
Man muss seine Gedanken nicht zwangsläufig so ernst nehmen und ihnen uneingeschränktes Gastrecht im Kopf gewähren.

Es gibt zwei Möglichkeiten: Denke anders oder denke an etwas Anderes.

Möglichkeit 1: Denke anders!

Hier möchte ich nochmal den Begriff ‚Missbrauch des Denkvermögens‘ aufgreifen: Missbrauch bedeutet in diesem Zusammenhang, dass Du Dir ständig – sinnlose – Gedanken über Dinge machst, die Du vermutlich nicht ändern kannst. Du missbrauchst Deinen Verstand.

Wie wäre es, Dein Denkvermögen sinnvoll einzusetzen?
Wenn überhaupt so viel denken, dann bitte über Lösungen, nicht über das Problem an sich, das bleibt so oder so das gleiche.
Denke auch daran, welche Vorteile sich durch Deine aktuelle Situation ergeben haben.
“KEINE” lasse ich nicht gelten; such’ weiter! Denke weiter!

Möglichkeit 2: Denke an etwas Anderes!

Wenn Du unbedingt denken musst, dann denke an etwas Anderes. Lenke Deine Gedanken ab, lass’ sie mal zur Ruhe kommen, gönne ihnen eine Pause vom Hauptproblem.
Es ist gar nicht so schwer, sich mal von den eigenen toxischen Gedanken zu befreien.

Wie? – TUE etwas Anderes! Komm’ in Aktion! Werde aktiv!

Hier kommen meine (sogar corona- und lockdownkonformen) Favoriten:

1. Bücher lesen 📚📖
Du brauchst gar nicht mit den Augen rollen, denn
„Kein Schiff trägt uns besser in ferne Länder, als ein Buch.“ (Emily Dickinson)

2. Spaziergänge in der Natur 🌳
„Lerne von der Geschwindigkeit der Natur: ihr Geheimnis ist Geduld.“ (Ralph Waldo Emerson)

3. Kochen/Backen/Stricken//Gärtnern 🎂🧑‍🍳🌱 – Egal was, probiere etwas Neues aus!

4. Tanzen – geht super zuhause, alleine oder mit Partner – und keiner schaut zu 😉💃🕺

5. Musik – hören oder selber machen, wenn Du ein Instrument besitzt, fange wieder an zu üben. Oder singe laut so oft es geht – denn keiner hört zu 😉🎻👩‍🎤🎶

6. Filme 🎥 – es gibt genug Angebote – welcher Film bringt Dich zum Lachen bzw. auf andere Gedanken. Welche Serie wolltest Du Dir mal in Ruhe anschauen? (bitte nur bewusst gewählte Filme – keine Nachrichten oder andere Katastrophensendungen 😉😅)

7. Lerne eine neue Sprache/Schach/Malen 🇳🇴♟🎨 … geht alles online

8. Sprich mit lieben Menschen über Telefon/Zoom/Skype (nach Möglichkeit nicht nur über Dein Problem), frage sie wie es Ihnen geht; zeig Interesse und Mitgefühl – lenkt vom eigenen Drama ab ☎️💚

9. Plane Deinen nächsten Traumurlaub 🏝 … es gibt keine Einschränkungen und keine Bedingungen, alles ist möglich. Irgendwann wird er wieder möglich sein, sowohl finanziell als auch von den Reisebestimmungen her. Die Planung dient ausschließlich zur Vorfreude, denn die ist bekanntlich die schönste.

10. Wenn Du welche hast, spiele mit Deinen Kindern und lerne von Ihnen 🤸‍♀️⛹️‍♀️ … beobachte Ihre Klarheit, Klugheit, ihre Heiterkeit.

Weißt Du eigentlich warum Kinder bei Memory immer gewinnen?
Weil sie im Kopf nicht so zugemüllt sind wie Erwachsene 😜

Leider finde ich den Verfasser dieses klugen KaffeeSatzes nicht mehr, aber dies’ war der vollständige Absatz, den ich mir notiert hatte:

Das zeigt übrigens, wie krank wir (als Gesellschaft) sind:
Unser Urvertrauen in die Schöpfung, dass alles richtig ist, hat in den letzten 5000 Jahren stark gelitten.
Kein Löwe, keine Taube und keine Ameise macht sich diese Gedanken und Befürchtungen.
Nur wir, denn wir missbrauchen unser Denkvermögen, um uns mit dem Gestern das Heute zu verderben und das Morgen zu fürchten. Ob das der Sinn der Übung “Leben” ist?’

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.